• +49 9367 3679
  • info@jbo-kuernach.de
    Samstag, 24 Februar 2018 17:43

    Rückblick "Abend der Blasmusik"

    von Elke Wunderlich

    Ca. 270 Besucher fanden in diesem Jahr den Weg in die Höllberghalle, um böhmische Blasmusik der „Körnier Dorfmusik“ zu hören. Sie kamen aus dem ganzen Umkreis: Bergtheim, Maidbronn, Ober- und Unterpleichfeld, Püssens- und Prosselsheim, Estenfeld, Rieden und Hausen. Thomas Konrad begrüßte nach dem „Mars der Medici“ alle Gäste aus nah und fern und natürlich auch den Moderator des Abends – Manfred Ländner. Er gedachte auch der beiden aktiven Musiker Andreas Krieger (Flügelhorn/Trompete) und Petra Bauer (große Trommel, früher Klarinette), die seit dem letzten Abend der Blasmusik 2017 leider völlig überraschend verstorben waren.

    Günter Heinrich hatte wieder wunderschöne neue Polkas, Märsche und Walzer (Anm. der Red.: „Projekt Walzer“) einstudiert - siehe beiliegendes Programm. An der Leinwand wurden die Musiktitel mit passenden Bildern oder den Liedtexten untermalt.

    Die Solisten des Abends waren:

    • Werner Pfenning am Flügelhorn mit „My Way“
      Werner hat dieses Stück in Gedenken an Andreas Krieger ausgewählt, weshalb währenddessen Bilder von Andreas gezeigt wurden.

    • Michael Heinrich und Benedikt Heinrich an Tenorhorn/Bariton mit dem Bravourstück „Baritone in der Nacht“ von Zdenek Gursky

    • Elke Wunderlich am Gesang mit „Gabriellas Sang“ (in deutscher Sprache) aus dem Film „Wie im Himmel“

    • Burkard Schmitt und Joachim Pfenning mit zweistimmigen Pfeifgesang beim „Dompfaff“ von Ernst Mosch

     Alle Solisten gaben ihr Bestes und begeisterten damit das Publikum. 
Besonders beliebt ist ja bei Blasmusikfreunden der „Böhmische Traum“. Aber er hat jetzt ernsthafte Konkurenz von der „Böhmischen Liebe“ bekommen. Eine wunderschöne Polka mit Gesang von Mathias Rauch, die sich zur neuen Hymne der Blasmusik mausert. 
In Gedenken an Petra Bauer wurde der „Petra-Walzer“ von der KDM gespielt, bei dem Bilder von ihr gezeigt wurden. 
Beide Musiker, und natürlich auch die schon länger verstorbenen aktiven Musiker Erich Berger und Lothar Heinrich, sind immer bei Auftritten der KDM im Herzen mit dabei und werden schon allein durch ihre Lieblingsmusikstücke nie vergessen. 
Manfred Ländner hat das Publikum wieder bestens mit Geschichten und Wissenswerten z. B. zur Kaiserin Sissi (gleichnamiger Marsch) oder zum Zoiglbier („Zoiglpolka“) unterhalten - und ein paar Witze waren zum Glück auch wieder mit dabei. 
Bei „Hoch auf dem gelben Wagen“ und dem „Bozner Bergsteiger Marsch“ hat Michael Winkler am Gesang das Publikum so mitgerissen, dass alle kräftig und begeistert mitgesungen haben. 
Es war wieder eine gelungene Veranstaltung mit begeisterten Blasmusikfreunden - „Gute Nacht“ (Polka zum Abschluss). 


     

    Hier geht es zu den Bildern

    Auch in diesem Jahr möchte die Vereinsleitung um das Symphonische Blasorchester aus Kürnach wieder zum Jahreskonzert in die Höllberghalle einladen. In gewohnter Manier präsentiert das Orchester unter der Leitung von Wolfgang Heinrich ein abwechslungsreiches Programm, welches die Reize und auch Besonderheiten der Symphonischen Bläsermusik hervorheben möchte.

    Als zentrales und titelgebendes Werk des Abends steht mit „Mouvement Symphonique“ die Komposition des Komponisten Stephan Adam auf dem Programm.
    Ausgehend von thematisch-motivischer Arbeit und barocken Konzertstrukturen schuf der Komponist hier ein zeitgenössisches, ohne dabei avantgardistisch zu werden. Das Werk stellt in spielerischer Hinsicht besondere Ansprüche an das klangliche Einfühlungsvermögen, wie auch die rhythmische Prägnanz des Orchesters und lädt den aufmerksamen Zuhörer zu einer Reise mit neuen musikalischen Aspekten ein.

    Weiterhin erklingt mit dem Titel  „The Land of the Long White Cloud“ ein monumentales und gleichermaßen feingliedriges Werk des Engländers Philip Sparke, in welchem die landschaftliche Faszination der Insel Neuseeland musikalisch zum Ausdruck kommt. Getreu der thematischen Ausrichtung ist bereits zu Beginn des Konzertes musikalische Bewegung in Form einer Prozession zu hören. Bei einer Cortegé des Komponisten Nikolai Rimsky-Korsakov aus der Märchenoper „Mlada“ wird vor allem das Trompetenregister virtuos in Szene gesetzt.

    Zum 100. Geburtstag des  Komponisten Leonard Bernstein werden im zweiten Konzertteil sehr kurzweilige Auszüge aus dessen Oper „Candide“ zu hören sein und als Solistin des Abends präsentiert sich Anja Meiler mit dem Evergreen „Summertime“ von George Gershwin am Altsaxophon. Zum Abschluss des Konzertes wartet Dirigent Wolfgang Heinrich und das Symphonische Blasorchester mit einem Highlight aus dem Musicalgenre auf.
    Die  legendäre Disneyproduktion „Mary Poppins“ kam nach einer sehr erfolgreichen Spielzeit in Stuttgart kürzlich letztmalig zur Aufführung. – Aber sicherlich möchten doch auch Sie das berühmteste Kindermädchen der Welt mit seinem Regenschirm nochmals auf der Kürnacher Bühne tanzen sehen!?

    Mittwoch, 07 Februar 2018 08:27

    Skifreizeit 2018

    „Wenn der Winter nicht zu uns kommt, dann kommen wir eben zu ihm!“ - das war wohl der Grund warum die Winterfreizeit von so vielen JBOlern genutzt wurde. Mit insgesamt 60 Teilnehmer verbachten wir das Wochenende vom 26. – 28.01.2018 in Unterjoch im Allgäu.

    Los ging die Reise mit einem Bus und zwei PKW am Freitag, 26.01.2018, um 16:00 Uhr in Kürnach am Feuerwehrhaus. Nach einer kurzweiligen Fahrt von ca. dreieinhalb Stunden erreichten wir den Zielort an welchem die beiden Unterkünfte, das BVS Hotel und die Pension Jörg, uns bereits mit einem Abendessen erwarteten. Nach einer deftigen Brotzeit verbachten wir den Abend mit Schwimmen, Saunieren, sportlicher Aktivität in der Sporthalle, Gemeinschaftsspielen oder gemütlichem Beisammensein im Speisesaal.

    Der Samstag startete in aller Frühe. Das Frühstück wurde ab 07:30 Uhr serviert und bereits um 08:30 Uhr brachte der Bus ca. 40 Skifahrer ins Skigebiet. Nachdem jeder seinen Skipass hatte hieß es: „Ab auf die Piste!“ An diesem Wochenende waren alle Leistungsklassen mit dabei. Von Neueinsteigern, die am ersten Tag erstmal einen Skikurs besuchten, über Fortgeschrittene Fahrer bis hin zu „Halbprofis“, welche den Berg mit über 100 km/h runterrasten. Mittags wurde auf einer der Hütten im Skigebiet eingekehrt. Dies wurde von Manchen dazu genutzt, den zweiten Teil der Reisegruppe, die Wanderer, auf ein erfrischendes Getränk und einen leckeren Kaiserschmarrn zu treffen. Um 16:00 Uhr war der erste Skitag schon wieder vorbei und die meisten stiegen müde in den Bus ein um sich zum Hotel chauffieren zu lassen. Andere dagegen verschlug es noch in diverse Hütten zum Après Ski. Zum Abendessen waren dann alle wieder im Hotel und es gab Currywurst mit Pommes oder Nudeln. Nach diesem sonnigen Wintertag ließen wir den Abend bei Schafkopf, Brettspielen oder sonstigen Aktivitäten ausklingen.

    Der Sonntagmorgen verlief analog zum Samstag außer, dass zusätzlich noch das Koffer packen und Zimmer säubern hinzukamen. Somit war eine verspätete Abfahrt ins Skigebiet bereits vorprogrammiert. Gegen 08:45 Uhr haben wir es letzten Endes aber doch geschafft aufzubrechen. So blieben uns noch ca. sechs Stunden auf der Piste bevor das gemeinsame Winterwochenende schon wieder dem Ende entgegen ging. Um 15:00 Uhr traten wir die Heimfahrt an. Zum Glück kam es an diesem Wochenende, bis auf den ein oder anderen Muskelkater, zu keinen Verletzungen.

    Ein kleiner Zwischenfall ereignete sich jedoch noch auf der Heimfahrt. Plötzlich tat es einen lauten Knall von dem viele im Bus nicht wussten woher er kam. Nachdem der Busfahrer die Autobahn an der nächsten Ausfahrt verlassen hatte, stellte sich heraus, dass ein Hinterreifen geplatzt war. Dieser konnte glücklicherweise von Busfahrer Harald dank tatkräftiger Mithilfe von Michael Heinrich und Norbert Strauß gewechselt, sowie die in Mitleidenschaft gezogenen Bauteile provisorisch repariert, werden. Nach einer Stunde Zwangspause konnte die Fahrt fortgesetzt werden und wir kamen um 19:30 Uhr wohlbehalten in Kürnach an.

    Hier geht es zu den Bildern

    Mittwoch, 07 Februar 2018 08:25

    Kinderfasching - ein Rückblick

    „Jetzt fliegen gleich - die Löcher aus dem Käse - und dann geht sie los - unsere Polonäse!“

    Auch beim JBO hat die Faschingszeit begonnen. Den Anfang hierbei machte am Freitag, den 02.02.2018, der zum ersten Mal stattgefundene JBO Kinderfasching. Los ging es um 18 Uhr im Vereinsheim. Mit ca. 25 Kindern wurde gemeinsam bei lustigen Spielen, leckeren Getränken und kleinen Snacks ausgiebig gefeiert. Es wurde „Poop the Potato“, Limbo, Mord in der Disko, Luftballontanz sowie Reise nach Jerusalem gespielt, so dass für jeden ein passendes Spiel dabei war. Zwischen den Spielen wurden Polonäsen gemacht welche durch das gesamte Haus der Vereine marschierte.

    Das Motto des diesjährigen Kinderfaschings war Märchen. Fast alle Kinder waren passend zu diesem Motto verkleidet. Es waren Zwerge, Feen, Prinzessinnen, ein Schlumpf, ein Cowboy und viele weitere Märchenfiguren da um bei der Sause dabei zu sein. Gegen 21 Uhr fand die Feier dann nach drei Stunden Spiel, Spaß und Tanz auch schon wieder ein Ende und alle Kinder wurden von ihren Eltern abgeholt.

    Weitere Faschingsfeiern vom JBO:

    • Am Freitag, den 09.02.2018, ab 21 Uhr im Jugendzentrum in Kürnach. Hier lautet das Motto Legenden aus Film und Fernsehen. (Eintritt ab 16 Jahren)
    • Am Samstag, den 10.02.2018, ab 20 Uhr in der Höllberghalle in Kürnach unsere Plattenparty. Hier lautet das Motto 70er und 80er Jahre.
    Dienstag, 16 Januar 2018 21:36

    Bericht zum Eisbahnausflug 2018

    Von Emma Heinrich und Luisa Berthel

    Am 13.01.2018 brach die JuVo gemeinsam mit 35 Kindern in die Eishalle nach Schweinfurt auf um dort ihre Eislaufkünste unter Beweis stellen zu können. Nachdem die Würzburger Eisbahn, aufgrund von Bauarbeiten geschlossen, ist mussten wir ins weit entfernte Schweinfurt fahren. Dort konnten sich die Kids zwei Stunden lang auf dem Eis austoben. Neben dem ganzen Spaß auf der Eisfläche gab es zwischendurch Kinderpunsch und Kekse zur Stärkung. Auch wenn der ein oder andere auf dem Eis hinfiel, bereitete es allen sehr viel Freude. Nach 2 Stunden Vergnügung ging es dann auch schon wieder Richtung Kürnach, wo wir dann alle müde und glücklich ankamen.

     

    ⇒ Weitere Bilder gibt es hier ⇐ 

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.