• +49 9367 3679
  • info@jbo-kuernach.de

    Für die diesjährige Osteraktion hat sich die Jugendvorstandschaft wieder etwas besonderes einfallen lassen: Es ging in den Europapark. Am Ostermontag trafen wir uns also um 4:45 Uhr, die einen mehr die anderen weniger munter, am Feuerwehrplatz um die dreieinhalbstündige Busfahrt nach Rust anzutreten.  Während manche noch den fehlenden Schlaf der Nacht aufholten, nutze der Rest die Zeit zum spielen oder quatschen. Am Europapark angekommen gab es dann noch eine kleine Stärkung in Form von Brötchen mit Wienern und Käse. Dann konnte es auch schon losgehen. Die Kinder durften sich in Kleingruppen ab 4 Personen frei im Park aufhalten und stürzten sich direkt ins Abenteuer. Der Park lockt mit riesen Achterbahnen wie „Silverstar“ und „Bluefire“ und natürlich auch einigen Wildwasserbahnen, die an einem Sommertag nicht fehlen dürfen. Bei dem ganzen Spaß machten uns auch die teilweise langen Wartezeiten nichts aus. Für diejenigen, die es etwas entspannter angehen lassen wollten gab es natürlich auch ein vielfältiges Angebot. Der Park ist thematisch in die Länder Europas unterteilt und mit viel Liebe zum Detail aufgebaut. Man kann den Park aus den Schwebebahnen von oben betrachten oder die Seen auf einer Floßfahrt erkunden. Selbst ein 4D-Kino zählt zu den Attraktionen. Es war einfach für Jeden was dabei. Als wir uns um 17 Uhr wieder am Ausgang trafen hatten alle viel zu erzählen. Ein kleines Highlight war für manche die Entdeckung des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, welcher freizeitmäßig mit seiner Familie im Park unterwegs war. Nach 8 schönen aber auch anstrengenden Stunden machten wir uns wieder auf den Heimweg nach Kürnach. 

    Wir hoffen alle Teilnehmer hatten genauso viel Spaß wie wir und freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Aktion.  

    Hochrangige Ehrengäste würdigten die jahrzehnte lange Arbeit von Wolfgang Heinrich (ganz rechts) als Dirigent beim Musikverein Kürnach und auf Verbandsebene des Nordbayerischen Musikbundes. Von links nach rechts: Markus Schenk, Manfred Ländner, Paul Lehrieder, Thomas Eberth und Thomas Konrad. Bild: Felix Konrad

    Es war schon eine ganz besonders emotionale Atmosphäre beim diesjährigen Frühlingskonzert des Symphonischen Blasorchesters Kürnach. Nach 27-jähriger Dirigententätigkeit beim Musikverein Kürnach übergab Wolfgang Heinrich seinen Taktstock an Christian Lang, der im 2. Teil des Abends sein gelungenes Debüt gab.

    Der Konzertabend war geprägt von musikalischen Highlights der symphonischen Blasmusik, die das Orchester mit großer Leidenschaft und Klangqualität zum Besten gab. Unter dem Motto „Music for life“ wurden u. a. Stücke wie „Armenien Dances“, „Green“ aus dem Werk „Chakra“, „1. Suite in Eb” von Gustav Holst oder „Curtain Up!“ und „Wonderful World“ mit dem Solisten David Förster an der Trompete präsentiert. Das aufmerksame Publikum war begeistert und bedankte sich mit stehenden Ovationen. Alexander Schraml führte gewohnt charmant kurzweilig durch das Programm und erinnerte in kurzen Episoden immer wieder an die großartigen Erfolge, die Wolfgang Heinrich mit den zwei Orchestern des Musikvereins in den zurückliegenden Jahren erzielt hat.

    Hoher Besuch der Musikerszene hatte sich in der gut gefüllten Höllberghalle in Kürnach eingefunden. So bedankten sich am Ende des Konzertabends nicht nur Paul Lehrieder, Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände bei dem scheidenden Dirigenten, auch Manfred Ländner in seiner Funktion als Präsident des Nordbayerischen Musikbundes und Markus Schenk als Kreisvorsitzender würdigten seine Verdienste um die Musik und vor allem die Ausbildung junger Musikerinnen und Musiker im Verband.

    Seitens der Gemeinde sprach Bürgermeister Thomas Eberth seinen besonderen Dank dafür aus, wie Wolfgang Heinrich mit seinen Orchestern die Gemeinde Kürnach nach außen vertreten und präsentiert hat und erinnerte sich, wie er selbst in jungen Jahren unter dem engagierten Dirigenten musizieren durfte.

    Zu guter Letzt gab es noch vom Musikverein, vertreten durch Vorstand Thomas Konrad, ein handgefertigtes Abschiedsgeschenk und einen großen Strauß Rosen, überreicht von den Musikerinnen des Orchesters.

     

    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok